26. Okt

2018

Ostasien Ausstellungen

Zuletzt aktualisiert am 07. November 2018

Tianzifang Shanghai © Sabine Ritter

Ausgesuchte Ausstellungen im deutschsprachigen Raum rund um den Kulturraum Ostasiens bzw. des Fernen Osten insbesondere zu China, Taiwan, Korea und Japan aber auch über den Tellerrand hinaus.

Chinesische Farbwelten

2018 – 2019

Im alten China kam Farben eine überaus wichtige Symbolfunktion zu. Einzelne Farben wurden beispielsweise Elementen, Energien, kosmischen Zyklen und Dynastien zugeordnet. In der Keramikkunst beeinflusste dies sowohl Glasuren als auch Schmelzfarbendekore.

Aus dem eigenen Bestand des Hetjens Museums als auch aus bedeutenden deutschen Privatsammlungen werden Stücke aus fünf Kaiserdynastien und verschiedenen regionalen Produktionszentren vorgestellt. Davon besitzen viele einen derart hohen Grad an technischer Perfektion und modern wirkender, puristischer Ästhetik, dass kaum zu glauben vermag, dass es sich hierbei um jahrhundertealte Handwerkskunst handelt. Weitere Schwerpunkte der Ausstellung sind Porzellane der Ming- und Qing-Dynastien, die am kaiserlichen Hof für Staatsrituale und Bankette verwendet wurden. Temporär wird die Ausstellung «Alle Farben Chinas Glasurenvielfalt aus über 1.000 Jahren» vom Museum in seine neu konzipierte Dauerausstellung integriert, die langfristig durch Leihgaben der Stiftung Hauk ergänzt wird.

Chetti Melaka of the Straits – Wiederentdeckung der indischen Peranakan in Singapore. Das Indian Heritage Center Singapore zeigt bis Mai 2019 in Zusammenarbeit mit der Association of Peranakan Indians deren faszinierende Geschichte, feiert die Kultur und das Erbe des Chetti Melaka und bietet einen seltenen Blick in diese weniger bekannte Gemeinschaft und ihre Lebensweise. Mehr Infos: www.yoursingapore.de »

Ausstellung bis 31. März 2019 im Hetjens Deutsches Keramikmuseum, Schulstraße 4, 40213 Düsseldorf: www.duesseldorf.de/hetjens. Dienstag bis Sonntag 11:00 bis 17:00 Uhr, Mittwoch 11:00 bis 21:00 Uhr.


Chinesische Keramik

2018 – 2019

Sei jeher kommt Jade in China ein ganz besondere Bedeutung zu und gilt als kostbarer als Silber oder Gold, gilt ihre Farbe und Glanz als Symbol für ein langes Leben und Unsterblichkeit. So wundert es auch nicht weiter, dass die hohe Wertschätzung sich in China in jadefarbenen Keramikglasuren niederschlägt.

Das Museum Angewandte Kunst in Frankfurt zeigt eine Auswahl sogenannter Seladon Keramiken in seinem Forum Meet Asian Art.  Mit Objekten aus zweieinhalb Jahrtausenden führt die Kabinettausstellung die Kunstfertigkeit chinesischer Töpfer vor Augen, die Zurückhaltung in der Farbigkeit lenkt umso mehr die Aufmerksamkeit auf Form und Oberfläche. Ausgehend von China hat die Art und Weise der Ausführung der Keramiken in vielen Regionen in Ostasien, unter anderem in Korea und Japan, große Beliebtheit erlangt, doch in keinem Land derart perfektioniert wie in China.

Ausstellung bis 13. Januar 2019 im Museum Angewandte Kunst, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main: www.museumangewandtekunst.de. Dienstag bis Sonntag 10:00 bis 18:00 Uhr, Mittwoch 10:00 bis 20:00 Uhr.


Geburtsort Yokohama

2018 – 2019

Die Sammlung des Unternehmers Werner Reimers (1888–1965), in den letzten drei Jahren wissenschaftlich aufgearbeitet wurde, umfasst beinahe alle wichtigen Sparten der Ostasiatischen Kunst. Als Sohn einer Kaufmannsfamilie erblickte Reimers in der japanischen Hafenstadt Yokohama das Licht der Welt, wuchs in Hamburg auf und kehrte 1911 im väterlichen Auftrag nach Yokohama zurück.

Rückblick: Der Zürcher Hans Spörry wirkte zwischen 1890 und 1896 in Yokohama als Seidenkaufmann und hatte eine große Passion: Er sammelte alles, was aus Bambus gefertigt wurde oder worauf Bambus abgebildet ist. Mehr Infos »

Da ihm jegliche Tätigkeit in Japan während des Ersten Weltkriegs untersagt war wandte sich Reimers der japanischen Kunst zu, eine Leidenschaft die sich rasch auf chinesische Objekte ausdehnte. und ihn für den Rest seines Lebens begleitete. Die insgesamt noch existierenden 140 Objekte der Sammlung verraten einen eher spielerischen Zugang zur asiatischen Kunst, von denen 60 in der Ausstellung gezeigt und – mit Schwerpunkt auf seine Geburtsstadt – durch historische Fotografien und Texte ergänzt werden.

Ausstellung bis 24. Februar 2019 im Museum Angewandte Kunst, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main: www.museumangewandtekunst.de. Dienstag bis Sonntag 10:00 bis 18:00 Uhr, Mittwoch 10:00 bis 20:00 Uhr.

Zum ersten Mal wird einem Katalog die Asiatica-Sammlung des in Japan geborenen Unternehmers und Mäzens Werner Reimers veröffentlicht. Der gesamte Bestand an Malerei und Kalligraphie, Druckerzeugnissen, Plastik, Keramik und Lackgegenständen wird dokumentiert, abgebildet und wissenschaftlich eingeordnet.

Stephan von der Schulenburg und Birgit Mayr (Hrsg.): Geburtsort Yokohama. Der Unternehmer Werner Reimers (1888–1965) und seine Asiatica Sammlung. 224 S., 238 farb. Illustrationen, Schnell & Steiner, Regensburg, Oktober 2018. Buch bei Amazon.

Ostasien Ausstellungstipps
Bildnachweis: Tianzifang Shanghai © Sabine Ritter